Brunnen in Zürich abgesperrt

Am Samstag, 9. Juli, wurden in Zürich mehrere Dutzend Brunnen abgesperrt und mit untenstehender Information versehen. Es wurde am Beispiel der Wasserprivatisierung auf mögliche Folgen des TiSA-Abkommens für die Schweiz aufmerksam gemacht. Es ist durchaus möglich, dass — wie in verschiedenen Ländern oder Bundesländern bereits geschehen — die Wasserversorgung privatisiert würde und sich dies drastisch auf die Wasserqualität auswirken würde. In Flint in den USA zum Beispiel sind nach der Privatisierung der Wasserversorgung 2015 mehrere Menschen an stark bleivergiftetem Wasser gestorben. In Berlin wurde nach der Privatisierung der Wasserversorgung und katastrophalen Auswirkungen eine Rekommunalisierung (die Privatisierung rückgängig machen) durchgeführt. Unter TiSA wäre dies nicht mehr möglich.
Sicherheitswarnung

Medienecho: Blick, 10.07.2016

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s